Gemeinsamer Lerntag Rettungsdienst, Notfall- und Anästhesiepflege

Am frühen Morgen trafen sich 11 Studierende mit den Berufsverantwortlichen und Berufsbildenden der Notfallpflege (Melanie Christen, Ajanthan Pathmakanthan), Rettungsdienst (Amadeus Böhler, Sybille Speiser, Martin Wolflisberg) und Anästhesiepflege (Stefan Leibundgut, Marc Keller) zum gemeinsamen Lerntag in den Räumlichkeiten des Skills-Center Muri. Im Zentrum standen nicht nur das fachliche Know-how über erweiterte Reanimationsmassnahmen in einem Spital («Advanced Cardiac Life Support»; ACLS) oder die professionelle Erstversorgung durch den Rettungsdienst im Ausseneinsatz, sondern auch die strukturierte Kommunikation im interprofessionellen und interdisziplinären Kontext. Weitere zentrale Inhalte waren das Kennenlernen der Fähigkeiten, Aufgaben und Rollen der anderen wie auch der eignen Berufsgruppe. Die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und des interprofessionellen Zusammenhalts waren weitere Ziele für diesen Tag.

Die Berufsbildenden und Berufsverantwortlichen stellten in monatelanger Vorarbeit ein abwechslungsreiches und spannendes Programm zusammen. Die Studierenden wurden nach der Begrüssung in drei Gruppen aufgeteilt. Die zwei gemischten Gruppen, bestehend aus Studierenden der Notfall- und Anästhesiepflege, absolvierten nach einem vorgegebenen Zeitplan an verschiedenen Posten während 30 Minuten praktische Aufgaben den Themen Maskenbeatmung und Intubation, intraossärer Zugang (IO-Bohrer), Medikamentenkunde, Immobilisation mit der Schaufeltrage oder Vakuummatratze. Während dieser Zeit bearbeitete die dritte Gruppe, bestehende aus den Studierenden des Rettungsdienstes, Fälle, welche gemäss «Alarmierung» in einem der angegliederten Räumlichkeiten des Skills-Center vorgefallen sind. Verschiedene Patienten mit den unterschiedlichsten Problemen wurden unter der Leitung der Berufsbildenden des Rettungsdienstes professionell versorgt. Die Patienten litten beispielsweise an einer Tachykardie (Herzrasen), an einem Herzkreislaufstillstand, wiesen eine Rücken- oder Brustverletzung auf oder wurden gar mit einem allergischen Schock von den Studierenden des Rettungsdienstes aufgefunden und erstversorgt.

Nach Ablauf der 30 Minuten trafen sich jeweils die Studierenden der Notfallpflege und Anästhesiepflege im «Schockraum» des Skills-Center, welcher extra für diesen Tag eingerichtet wurde. Nach einer telefonischen Voranmeldung durch den Rettungsdienst an die Notfallpflege wurde der Patient durch den Rettungsdienst in den Simulations-Schockraum eingeliefert. Nach einem strukturierten Übergaberapport und einer kurzen Weiterbehandlung des Patienten nach den ACLS-Algorithmen wurde das Beobachtete in der gesamten Gruppe strukturiert reflektiert. Dabei konnten immer wieder Verständigungshindernisse, welche zu Missverständnissen führten, aufgedeckt und untereinander besprochen werden. Mehrere Male kam es bei den Beteiligten zu einem Aha-Erlebnis. Nach der ausführlichen Nachbesprechung folgten die Retablierung des Materials und die Wiederherstellung der Ausgangssituation. Nach einer kurzen Pause starteten die Gruppen wieder mit einem der Posten oder bekamen einen neuen Fall zugespielt.

Am Ende des Tages erfolgte die Lernkontrolle mit einem Online-Quiz, bei welchem die Studierenden mit ihren Smartphones Fragen beantworten mussten. Nach einer kurzen Feedbackrunde folgte der krönende Abschluss. Abgerundet wurde das Ganze durch einen Apéro, bei welchem unter anderem von den Berufsbildenden selbstgebackene Köstlichkeiten serviert wurden. Gemütlich ging der gemeinsame Lerntag 2018 zu Ende. Der Tag war ein voller Erfolg mit vielen tollen Erlebnissen und grossem Lerneffekt!

Impressionen_1.jpg Impressionen_10.JPG Impressionen_2.jpg
Impressionen_3.jpg Impressionen_4.jpg Impressionen_5.jpg
Impressionen_6.jpg Impressionen_7.jpg Impressionen_8.jpg
Impressionen_9.jpg

 

 

zurück - Druckversion