Zeckenzeit

Tipps zum Schutz vor Zecken Tipps zum Schutz vor Zecken

FarnZwischen Frühjahr und Herbst sind Zecken besonders aktiv. Die kleinen Blutsauger lauern auf Sträuchern, langen Gräsern und Farn auf ihre «Opfer». Im passenden Moment heften sie sich an ein vorbeiziehendes Lebewesen – das kann Mensch oder Tier sein. Mit einem meist nicht spürbaren Stich können Zecken gefährliche Krankheiten wie Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Der Unter-schied der beiden Krankheiten liegt darin, dass bei der Borreliose ein Bakterium übertragen wird, bei der FMSE jedoch ein Virus. Da Impfungen nur gegen Viren wirken, bietet eine Zeckenimpfung nur Schutz gegen FSME, nicht jedoch gegen Borreliose. 

Daher ist es umso wichtiger, sich vor Zecken zu schützen. Gerne geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie sich vor den kleinen Tierchen schützen können.

Impfung

Lassen Sie sich impfen. Die FSME-Impfung wird allen Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren, die sich in einem Endemiegebiet aufhalten, empfohlen. Der Winter ist die beste Impfzeit, um geschützt zu sein, sobald es warm wird im Frühling.

Orte mit möglichem Zeckenkontakt meiden

Die sicherste Variante ist, den Aufenthalt an Wald- und Wegrändern, im Gestrüpp und Unterholz und zwischen Gräsern bis 1.5 m Höhe zu vermeiden.

Kleidung

Die Verlockung, bei den warmen Temperaturen nach draussen in die Natur zu gehen, ist gross. Tragen Sie daher beim Aufenthalt im hohen Gras geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen. Ziehen Sie nach Möglichkeit die Socken über die Hosenbeine.

Wählen Sie helle Kleidung statt dunkle. Auf heller Kleidung erkennt man Zecken besser und kann sie so noch vor einem möglichen Stich entfernen.

Insekten- und Zeckenschutzmittel

Verwenden Sie ein Zecken- und Insektenschutzmittel (Repellent) für Ihre Haut und die Kleider. Diese Schutzmittel wirken jedoch nur eine beschränkte Zeit lang und bieten keinen vollständigen Schutz.

Kontrolle

Suchen Sie nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet Ihren ganzen Körper nach Zecken ab. Kontrollieren Sie insbesondere unter den Armen, in den Kniekehlen, in den Armbeugen, am Hals und Nacken, hinter den Ohren, auf dem Kopf und in der Leistengegend. Achten Sie insbesondere auf kleine Larven. Diese sind sehr klein und hellbraun – ähnlich wie eine Sommersprosse.

Suchen Sie auch Ihre Kleider nach Zecken ab. Es empfiehlt sich, die Kleider nach dem Aufenthalt in der Natur zu waschen.  

Zeckenentfernung

Sollten Sie dennoch von einer Zecke gestochen werden, muss diese möglichst schnell entfernt werden. Somit lässt sich das Risiko für die Übertragung von Krankheitserregern reduzieren. Entfernen Sie die Zecke am besten mit einer feinen Pinzette oder Zeckenkarte. Desinfizieren Sie danach die Stichstelle gut und beobachten Sie die Stelle in den folgenden Tagen gut. Sollten Sie Rötungen feststellen oder Schwindel, Übelkeit, Gelenk- oder Kopfschmerzen oder grippeähnliche Symptome verspüren, kontaktieren Sie bitte Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt.

Haustiere schützenHaustiere schützen

Sie sind Hundebesitzer oder Katzenbesitzerin? Schützen Sie Ihren Vierbeiner ebenfalls mit entsprechenden Zeckenschutzmitteln oder ziehen Sie ihm ein Schutzhalsband an. Auch Tiere können an Borreliose erkranken oder Zecken in die Wohnung schleppen, welche dann auf den Mensch übergehen.

 


Mithilfe dieser Tipps können Sie den warmen und sonnigen Sommer hoffentlich in vollen Zügen geniessen.

zurück - Druckversion