Folgeerkrankungen von Adipositas 

Adipositas stellt ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar, da sie nachweislich mit verschiedenen chronischen Krankheiten zusammenhängt. Dazu gehören Diabetes mellitus Typ 2, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Sodbrennen oder Schlafapnoe. Ausserdem leiden Betroffene an chronischen Gelenkbeschwerden vorwiegend in Hüften, Kniegelenken, Rücken und Füssen. Auch ein unerfüllter Kinderwunsch kann die Folge einer durch Adipositas ausgelösten Hormonstörung sein. Gewisse Krebsarten können bei Adipositas vermehrt auftreten.

Bei einem BMI ab 30 steigt zusätzlich das Risiko, vorzeitig an Begleiterkrankungen zu sterben. Bei krankhafter Adipositas (BMI ab 40) verringert sich die Lebenserwartung massiv.

Bei Adipositas wird nicht nur die Lebenserwartung beeinträchtigt, sondern auch die Lebensqualität. Neben körperlichen Einschränkungen hat die Krankheit soziale, psychische und wirtschaftliche Auswirkungen. Zudem spielt das gesellschaftliche Umfeld eine wesentliche Rolle. Stark übergewichtige Menschen sehen sich oft mit Vorurteilen und Diskriminierungen konfrontiert, wodurch sie öfter depressiv werden als Normalgewichtige. Alltägliche Dinge, wie die Suche nach passender Kleidung oder bequemen Reisemöglichkeiten, werden für adipöse Menschen zur Herausforderung. Leider ist Adipositas auch im Berufsleben ein Problem, da häufig davon ausgegangen wird, dass adipöse Menschen schlechter qualifiziert seien, eine schlechtere Arbeitseinstellung und psychische oder zwischenmenschliche Probleme hätten.